Rezept:

Rezept drucken

ins Rezeptbuch legen

als email versenden

MealMaster - Ansicht

Rezept als PDF

Rezept benoten

Anmerkung schreiben
 
ACHTUNG: diese Ansicht ist noch experimentell, bei der Konvertierung in dieses Format können unter Umständen Textstellen verloren gegangen sein!
Kohlrouladen
Zutaten für 4 Portionen Menge anpassen
die Zutaten:
Weisskohl ca. 2 kg
 Salz
Zwiebel
500 GrammHackfleisch gemischt
4 EsslöffelSemmelbrösel
Eier Klasse M
2 EsslöffelPetersilie gehackt
 Pfeffer
2 EsslöffelButterschmalz
1 EsslöffelWacholderbeeren
100 MilliliterWeisswein
250 MilliliterGemüsebrühe
100 GrammCrème fraîche
4 Teelöffeldunkler Saucenbinder
Dazu Passt
 Kartoffelpüree
V I T A L I N F O
 Zubereitung.....1:30 Stunden Pro Portion......540 kcal (2264 kJ) Kohlenhydrate.....14 g Eiweiss............29 g Fett..............40 g
die Zubereitung:

1. Strunk keilförmig aus dem Kohl schneiden. Kohl am Strunkansatz mit einer Fleischgabel aufspiessen, kopfüber in einen Topf mit kochendem Salzwasser tauchen. Nach und nach 8 Blätter ablösen, gut abtrocknen und die dicken Blattrippen mit einem Messer keilförmig herausschneiden.

2. Zwiebeln fein würfeln, die Hälfte zum Hack geben. Mit Semmelbröseln, Eiern, Petersilie, Salz und Pfeffer verkneten. Zu 8 Röllchen formen, auf die Blätter legen. Blattränder einschlagen, Blätter aufrollen.

Rouladen kreuzweise mit Küchengarn umwickeln.

3. Schmalz in einem Bräter erhitzen, Rouladen rundum hellbraun anbraten. Restliche Zwiebeln zugeben, 1 Minuten mitbraten.

Wacholderbeeren zerdrücken und zugeben. Mit Wein ablöschen und einkochen lassen. Mit Brühe aufgiessen, zugedeckt bei mittlerer Hitze 40-50 Minuten schmoren.

4. Rouladen aus dem Sud nehmen, abgedeckt im vorgeheizten Ofen bei 100 °C warm halten. Sud durch ein Sieb giessen, Crème fraîche einrühren, 2 Min. Köcheln lassen, salzen und pfeffern. Saucenbinder einrühren, erneut aufkochen. Dazu passt Kartoffelpüree.

Auf Den Kohl Gekommen Den Kohlkopf ohne Strunk mit einer Fleischgabel aufspiessen und kopfüber in kochendes Salzwasser tauchen beim Blanchieren lösen sich die einzelnen Blätter fast von selbst. Tipp: Restlichen Kohl für Bayerisches Kraut verwenden


Anmerkungen zum Rezept:
keine